Pokalsensation gegen Ingolstadt
Impressum / Datenschutz
19.08.14 | Spieltag | 2 Kommentare

Pokalsensation gegen Ingolstadt

Kickers Offenbach gegen Ingolstadt - DFB - Pokal Runde 1 - 2014 / 2015

DFB-Pokal-Abend in Offenbach - OFC gegen Ingolstadt

Mein Blogger Kollege Markus zitiert sich selbst und ich tue es ihm gleich: "Jeder, der heute nicht im Stadion war, hat etwas verpasst.", denn dem OFC ist in der 1. Runde des DFB-Pokals abermals gegen einen höher klassigen Gegner gelungen die Oberhand zu behalten.

Es war alles angerichtet. Flutlicht, Fritz-Walter-Wetter in Offenbach, DFB-Pokal und meine Kickers als Underdog! Was kann es schöneres geben? Nichts! Deshalb war klar, dass ich diese Reise nach Offenbach auf mich nehmen wĂŒrde.

FrĂŒher Anpfiff trotz Montagabend

Kickers Offenbach gegen Ingolstadt - DFB - Pokal Runde 1 - 2014 / 2015

Die Null hielt bis zum Schluss!

Leider war die Anstoßzeit mit 18:30 Uhr eine Frechheit seitens des DFB. Wie man solch eine Uhrzeit wĂ€hlen kann, an einem Montag, ist mir ein RĂ€tsel. Dennoch pilgerten 7386 Zuschauer an den Bieberer Berg um das Wunder in der 1. Runde zu erleben. FĂŒr mich ist diese Zahl, neben dem Ergebnis, ein weiteres Highlight des Abends. Damit gerechnet hat wohl niemand. Denn mit dem FC Ingolstadt kam nicht gerade ein Kracher an den Bieberer Berg. Undankbarer Gegner und „fast“ keine GĂ€stefans.

Doch das der FCI zwei Klassen höher spielt, konnte er zu keinem Zeitpunkt unter Beweis stellen. Die Kickers traten in der Manier des Underdogs auf und bewiesen, dass sie die Offenbacher Tugenden sehr gut beherrschen. Kampf, Wille, Leidenschaft und Herz. Damit bezwang man am gestrigen Abend den 2. Ligisten aus Oberbayern.

Leider hatte das Spiel auch seine Schattenseiten

Kickers Offenbach gegen Ingolstadt - DFB - Pokal Runde 1 - 2014 / 2015

Ärger in Block 2

Leider durfte ich vor dem Spiel zum Zeugen von Respektlosigkeit und Gewalt werden. Die Gruppe um die Boys, Kollektiv oder wie auch immer hat leider einige GewalttĂ€ter unter sich. So kam es zu einem gewaltsamen Übergriff auf eine Ă€ltere Dame im Block 2. NatĂŒrlich gehört Gewalt nicht ins Stadion, doch unter den eigenen Fans ist es noch widerlicher! Die Dame stand an einem Wellenbrecher direkt bei der besagten Gruppe. Ob die TĂ€ter Mitglied der Fanclubs sind oder nicht ist in diesem Zusammenhang auch irrelevant, denn niemand hinderte die TĂ€ter in folgender Situation: Als man ihr die Sicht mit einem Zaunbanner versperren wollte, wehrte sich die Dame. Statt den Dialog zu suchen und sie zu bitten, doch einen anderen Platz einzunehmen, bekam sie FĂ€uste, Dritte und Beleidigungen zu sehen und zu spĂŒren. Fans die sich einmischten und Respekt vor dem Alter forderten bekamen selbigen zu hören und zu spĂŒren und wurden wĂ€hrend der ganzen Partie bedroht.

Egal ob die Dame an einem Platz stand, welcher der Gruppe „gehört“ (dieser Satz klingt schon Pervers!), gibt es den TĂ€tern nicht das Recht, in diesem Ausmaß zu handeln.

Kickers Offenbach gegen Ingolstadt - DFB - Pokal Runde 1 - 2014 / 2015

Kickers Fans sind alle gleich! Egal in welchem Block und welcher Reihe!

Da solche VorfĂ€lle nicht das erste Mal geschehen sind, hoffe ich auf einen SĂ€uberungsprozess in der Gruppe selbst oder eben Konsequenzen durch den Verein. Solche Fans braucht der OFC nicht, zu keinem Zeitpunkt. Ich habe mich das erste Mal richtig geschĂ€mt fĂŒr die Fans der Offenbacher Kickers. Eine Ă€ltere Frau, welche die Großmutter der TĂ€ter sein könnte, so lange zu drangsalieren, dass sie weint und ihren Platz rĂ€umt, ist des OFC-Fan unwĂŒrdig! Und es ist mir egal, wie viel Kritik und Hass ich nun bei den TĂ€tern nun sammeln werde, ich hoffe sie fĂŒhlen sich angesprochen und schĂ€men sich bis ins Knochenmark!

Auch wenn ich nicht genau weiß, wie es zu dieser Situation kam, kann ich die Reaktion der TĂ€ter nicht beschönigen oder gar akzeptieren. Ob die Frau ihren Platz aus "Einsicht" oder "Angst" rĂ€umte, ist mir unbekannt. Es bleibt bei meiner negativen Wahrnehmung und dem unguten GefĂŒhl, dass solche Situationen in Offenbach erst entstehen können.

Anmerkung zum Vorfall beim Spiel gegen Ingolstadt

Nach den Telefonaten mit Antje Hagel und Kollektiv, möchte ich mich nochmals zu diesem Vorfall Ă€ußern. Ich habe in meinem Blog natĂŒrlich nur eine Momentaufnahme dargestellt, welche dennoch so hĂ€tte nicht passieren dĂŒrfen!

SelbstverstÀndlich gibt es bei solchen Geschehnissen, ein Vor und ein Danach und auch immer zwei Seiten. Laut Fanprojekt wurde mehrfach auch die Frau eingeredet und ihr versucht einen anderen Platz (eine Stufe weiter unten) anzubieten, sie lehnte aber mehrfach ab und stellte sich auf stur. Eine richtige Kommunikation war wohl nicht möglich. So kam es dann auch zur Eskalation der Situation, da sie weder den Kompromissvorschlag akzeptierte und selbst ihren Anteil dazu beitrug.

Nichtsdestotrotz bleibe ich bei der Meinung, dass keine noch so lebendig gefĂŒhrte Debatte in Gewalt umschlagen darf, schon gar nicht im Block.

Die Frau verließ laut Kollektiv freiwillig und nach Einsicht ihren Platz und ging ein paar Stufen weiter runter. Nachdem Spiel hat man sich erneut getroffen und noch einmal miteinander gesprochen und sich vor allem ausgesprochen. Jede Seite hat sich entschuldigt und man hat sich im Guten getrennt.

Dennoch bleibt leider ein kleiner Beigemack, an dessen Ende alles positiv ausging. Deshalb möchte ich es nicht unerwĂ€hnt lassen, dass man mit der Dame das GesprĂ€ch gesucht und sich entschuldigt hat. Auch das BemĂŒhen seitens des Fanprojekts und der Gruppe Kollektiv um ein GesprĂ€ch mit mir, finde ich sehr positiv, konnten doch einige MissverstĂ€ndnisse geklĂ€rt werden und ich hatte die Chance den Vorfall vor und danach zu beschreiben.

Mir ist es wichtig, dass alle Seiten zur Wort kommen. Das Geschehene kann man nicht wieder rĂŒckgĂ€ngig machen, der Konflikt aber konnte geklĂ€rt und damit ein positives Ende gefunden werden. Denn wir alle haben nur einen Grund in das Stadion am Bieberer Berg zu pilgern – der OFC!

An dieser Stelle möchte ich mich bei Antje entschuldigen, fĂŒr den Vorwurf des TĂ€terschutzes. War sie doch zu jeder Zeit bemĂŒht. So drastisch, wie anfangs geschrieben (und wieder gelöscht), war es zu keinem Zeitpunkt. Ich war wohl leider auch etwas gefrustet, von der Gesamtsituation. Den Vorwurf, dass ich nicht eingeschritten wĂ€re, isf falsch. Denn ich hatte danach auch mit dem "TĂ€ter" weitere Probleme.

Ich hoffe in Zukunft kann man solche Konflikte mit Worten lösen, dann hat auch die Fanszene eine gute Chance wieder eine Einheit zu werden. Wir alle arbeiten am Ziel der besseren Stimmung am Bieberer Berg. Dass der Block nur fĂŒr jĂŒngere ist, kann ich nicht teilen, jeder ist Willkommen - im Sinne des OFC!

ZurĂŒck zum Spiel. Die Kickers konnten zu jedem Zeitpunkt in der Partie mithalten. Die Schanzer hatten zwar deutlich mehr Ballbesitz konnten damit aber nur wenig anfangen und kamen folgerichtig auch zu keinen nennenswerten Großchancen.

Kickers Offenbach gegen Ingolstadt - DFB - Pokal Runde 1 - 2014 / 2015

Offenbach zittert sich ins Elfmeterschießen

Nach der Pause nur noch zu 10.

Nach der Pause mussten die Kickers schnell in Unterzahl weiterspielen. Sascha Korb sah nach einem dummen Einsteigen die Ampelkarte und musste das Spielfeld mit Gelb/Rot verlassen. Hier lag das SR-Gespann um Florian Meyer richtig, war aber ĂŒber weite Strecken sehr schwach. In der Nachspielzeit hĂ€tte der GĂ€ste Keeper nach einem ĂŒberharten Einsteigen gegen Markus MĂŒller des Feldes verwiesen werden mĂŒssen. ZusĂ€tzlich fiel der Bundesliga Schiedsrichter zu oft auf die „FallsĂŒchtigen“ Oberbayern herein.

70 Minuten in Unterzahl

Ca. 70 Minuten (42 Min. + 2x15 Min.) mussten die Offenbacher Kickers in Unterzahl gegen die Schanzer ankÀmpfen und in den letzten 5 Minuten gar in doppelter Unterzahl wegen eines Krampfes in Theos Waden.

Doch der OFC rettete sich mit Leidenschaft verdient in die Lotterie Elfmeterschießen und konnte dort den Bieberer Berg zum Affenhaus verwandeln.

Denn Endres hielt gleich den zweiten Elfmeter und der Abwehrspieler Da Costa zimmerte den Ball in Cesar Thier Manier weit ĂŒber den Kasten. Unsere Kickers konnten dagegen alle Elfmeter sicher verwandeln und standen bereits nach dem vierten Schuss als Sieger fest. 4:2 gegen den 2. Ligisten und selbsternannten AufstiegsanwĂ€rter aus Ingolstadt.

Kickers Offenbach gegen Ingolstadt - DFB - Pokal Runde 1 - 2014 / 2015

Große Freude in Offenbach - Runde 2 am Bieberer Berg im Oktober 2014

Wirtschaftlich Gold wert

Neben der weiteren Chance auf eine Sensation, ist das Weiterkommen natĂŒrlich Gold Wert fĂŒr die gebeutelten Kassen der Kickers. Vielleicht dĂŒrfen wir im Oktober ein richtiges Highlight auf dem Bieberer Berg begrĂŒĂŸen. Wen wĂŒnscht ihr euch?

Ich hoffe auf einen großen Gegner und ein ausverkauftes Haus in Offenbach mit Live-Übertragung.

In diesem Sinne – NUR DER OFC!

Der Autor:

Bist du anderer Meinung? Diskutiere mit - nutze die Kommentarfunktion!

Kommentare ( 2 ) Schöner Bericht aberPhilipp schrieb am: 24.08.14 um 19:29Schöner Bericht!

Jedoch muss ich deinen Schilderungen widersprechen.
Es gab zwar einen Konflikt von Àlteren Fans und Kollektiv 71 \Diversity Offenbach. ( Boyz wurden schon lange aufgelöst vor 2 Jahren / Guten Morgen hier nochmal an dieser Stelle ) Aber die Frau wurde weder geschlagen noch getreten. Es war zwar ne scheiss Situation und ich wÀre auch fast eingeschritten, man muss aber auch sagen dass es ziemlich sturköpfig ist,seinen Willen gegen 30 Leute durchzusetzen.
Falls es dir entgangen ist. Unsere "Ultras" sind groß angekĂŒndigt seit letztem Heimspiel oben angesiedelt beim Stimmungskern und es rentiert sich! Die Frau hatte die Jungs stĂ€ndig daran gehindert die Bannerfahnen am Wellenbrecher zu befestigen und es is ja noch so dass man 5 Meter weiter rechts oder links sich platzieren könnte.
Ich konnte das alles gut beobachten weil ich immer oben mit meiner Fahne stehe und die Situation im Blick hatte. Klar es is unnötig und dumm von beiden Seiten ( Wir sind schließlich alle Kickersfans ), aber ich sehe die Geschehnisse etwas differenzierter und neutraler.
Und falls deine Schilderungen wahr wÀren, hÀttest du ja auch handeln können.
Statistiker schrieb am: 24.08.14 um 19:28FĂŒr die komische Anstoßzeit ist ausnahmsweise nicht der DFB schuld, sondern Sky. Da dieser Pay TV-Sender alle DFB-Pokalspiele live ĂŒbertrĂ€gt, wird ein Spieltag wie auch in der Bundesliga mittlerweile auch an den Pokalwochenenden auf möglichst viele Anstoßzeiten verteilt.

Zum Thema nicht gegebene Rote Karte gegen den IngolstÀdter Keeper: Im Stadion dachte ich auch, es wÀre eine Fehlentscheidung des Schiris gewesen. Im TV sah man dann, dass der Torwart zuerst den Ball gespielt hat. Meyer ist schon ein Guter, jedenfalls besser als die Schiris, die uns teilweise in der RL zugemutet werden.

Hinterlasse eine Antwort:

Erforderliche Felder sind markiert *

Dein Kommentar wird erst nach einer Freischaltung angezeigt.

Dein Name*:
Titel*:
Inhalt*:
ï»ż

ï»ż

© Blogzwo 2014 - Admin