Am Tiefpunkt angekommen
Impressum / Datenschutz
04.11.13 | Fanszene | 3 Kommentare

Am Tiefpunkt angekommen

Ich schäme mich, aber nicht für das Spiel am Freitagabend. Für das Spiel fehlen mir weiterhin die Worte. Ich habe den ganzen Sonntag überlegt, wie ich das beschreiben kann, was mir durch den Kopf geht. Es ist einfach unfassbar was sich da auf dem Rasen abgespielt hat. Aber die größte unmögliche Aktion lieferten die „Fans“ nach dem Spiel. Statt einfach nur zu gehen und so sein Unmut kund zu tun, werden Spieler jetzt bespuckt. Ich hatte eigentlich geplant einen Beitrag zum Thema „soziale Netzwerke“ zu schreiben. Hier gibt es nämlich auch ein gewissen „Gesprächsbedarf“. Neben dem Sportlichen, Stimmungstechnischen, gibt es wohl auch einen menschlichen Sturzflug in Offenbach, dessen Ende wohl immer noch getoppt werden kann.

Der Tiefpunkt im Netz

Es reicht also nicht Spieler und dessen Angehörige in (a)sozialen Netzwerken zu bedrohen und zu beleidigen. Natürlich sollte jeder Spieler mit Kritik umgehen können, aber es gibt Grenzen und diese wurde in den letzten Wochen klar überschritten.

Die Spieler selbst wissen, dass sie jetzt unter Zugzwang stehen. Punkte müssen her. Mit dem Aufstieg werden wir nix zu tun haben. Ich glaubte bis dato auch, dass wir niemals absteigen können. Es scheint aber so, dass wir hierfür schnell den Kampf annehmen müssen. Kampfgeist und Wille spreche ich unseren Spielern nicht ab. Auch gegen den Tabellenführer Trier war jederzeit der Wille zu sehen. Nur leider fehlte es an Erfahrung und Ideen. Gegen 9 Mann kann man durchaus einen Sieg erwarten und so war ich nach dem Spiel bitter enttäuscht.

Kickers Offenbach unwĂĽrdig!

Von den Vorfällen erfuhr ich erst später. Denis Mangafic wurde bespuckt und das aus dem eigenen „Fanblock“. Ihn sehe ich eigentlich noch als Lichtblick des Abends! Für die sinnlose Verschiebung und dem dadurch abfallenden Leistungsvermögen, mache ich alleine den Trainer verantwortlich, welcher langsam mal zu einer gewissen Kontinuität übergehen sollte.

Ich selbst habe das Stadion gleich verlassen, mir fehlten die Worte (selbst für Kritik), aber mir war es ebenso zu viel, dass alles nur zu beklatschen. Ich appelliere aber an alle Fans, dies in Zukunft zu unterlassen und dem Übeltäter, dass er unser Stadion nie wieder betritt!

Bei Denis Mangafic, Christian Cappek und Fabian Bäcker möchte ich mich in aller Form entschuldigen, was in den letzten Wochen passiert ist und welchen Dingen sie ausgesetzt waren, ist Kickers Offenbach unwürdig!

Mein Bild von Kickers Offenbach ist jedenfalls ein anderes. Hier werden Spieler gefeiert für ihren Kampf. Der Gegner bei jedem Ballbesitz ausgepfiffen und bis zum Ende provoziert (ich denke da gerne an St. Pauli zurück). Am Freitag fehlte es auch an Unterstützung aus dem Fanblock. Natürlich was das geboten gegen Ende nicht mehr schön, aber hier hätte ein brachiales „OFC“ schon Wunder bewirkt.

Nur zusamme schaffe mers!

Wir müssen schnellst möglich wieder in die Spur finden und die „Kluft“ zwischen Spieler und Fans schließen. Sie waren dermaßen begeistert von der anfänglichen Euphorie. Wir alle sind nun auf dem Boden der Tatsachen aufgeknallt. Aufstehen und Mund abputzen.

„Sieger stehen da auf – wo Verlierer liegen bleiben!“ .

In diesem Sinne - NUR DER OFC!

Der Autor:

Bist du anderer Meinung? Diskutiere mit - nutze die Kommentarfunktion!

Kommentare ( 3 ) Tobi schrieb am: 04.11.13 um 14:48Was ist denn an Auspfeifen unsportlich?@gwertzAdmin schrieb am: 04.11.13 um 14:17@gwertz

Fairplay? - ich denke überall ist es so, dass der Gegner eben durch auspfeifen gestört werden soll. Ich erkenne darin keine Unsportlichkeit. Unsportlich wird es beim bespucken oder werfen von Gegenständen.

Ein gezieltes Auspfeifen von EX-Spielern halte ich auch für nicht fair. Aber wenn ein Spieler durch Fouls oder Provokation des Publikums auffällt, dann kann man auch gerne mit Auspfeifen reagieren...
Das ist Offenbachqwertz schrieb am: 04.11.13 um 14:14"Der Gegner bei jedem Ballbesitz ausgepfiffen und bis zum Ende provoziert"
Genau - Unsportlichkeiten werden in Offenbach halt gerne gesehen - aber nur wenn es gegen den Gegner geht?

Warum nicht fair-play gegenĂĽber allen Beteiligten?

Hinterlasse eine Antwort:

Erforderliche Felder sind markiert *

Dein Kommentar wird erst nach einer Freischaltung angezeigt.

Dein Name*:
Titel*:
Inhalt*:




© Blogzwo 2014 - Admin